Chris Bennett

Chris Bennett

Chris ist 1987 in Erfurt geboren und lebt auch heute wieder in der thüringischen Landeshauptstadt zusammen mit seiner Partnerin und einem kleinen Familienhund. Er ist gelernter Speditionskaufmann und hat eine Fortbildung zum Geprüften Bilanzbuchhalter (IHK) absolviert.


Voller Begeisterung quälte er bereits in jungen Jahren die schwerfälligen Tasten der Schreibmaschine seiner Eltern und verfasste erste Kurzgeschichten. Während der Schulzeit hingegen lag sein Interesse vermehrt auf Mathematik und Physik. Direkt nach seinem Schulabschluss erwachte jedoch die Neugier am kreativen Schreiben erneut in ihm.


Chris wirkte von 2006 bis 2014 bei einem Sci-Fi-Forenrollenspiel mit und verfasste in einer Gruppe von passionierten Fans erste Kurztexte. Parallel begann er mit dem Schreiben von Romanen. Einige Ideen brachte er zu Papier, veröffentliche aber erst 2013 den 1. Band seiner »Dark World«-Reihe im Selbstverlag, zu der 2014 die Fortsetzung folgte. Beim Gegenstromschwimmer Verlag erscheint nun sein drittes und bisher umfangreichstes Werk. Er schreibt Thriller-, Fantasy- und Science-Fiction-Romane, möchte aber auch noch in weitere Genres hineinschnuppern.

Gegenstromschwimmer Verlag: Wann hast du das Schreiben für dich entdeckt?


Chris: Schon sehr früh. Die erste Schreiberfahrung machte ich auf der Schreibmaschine meiner Eltern, als ich noch in die Grundschule ging. Ohne nachzudenken habe ich meine ersten kleinen Geschichten "gehämmert". Auf dem Gymnasium war das Schreiben dann vermehrt in den Hintergrund geraten, als Leistungsfächer wählte ich Mathematik und Physik und im Deutschunterricht hatte ich vor Goethes Faust schon etwas Angst. Erst
nach dem Abitur entdeckte ich die wahre Begeisterung fürs Schreiben, verfasste Fanfictions und schließlich begann ich im April 2008 mit der Arbeit an meinem ersten veröffentlichten Roman.

Gegenstromschwimmer Verlag: Was inspiriert dich?


Chris: Es gibt keine einzigartige Quelle der Inspiration für mich. Eher ist dies ein allgegenwärtiger Prozess. Wenn eine fremde Person an mir vorbeiläuft, das flüchtige Mithören eines Gesprächs, beim Lesen der
Zeitung. Oftmals ist es auch einfach nur ein verrücktes Gedankenspiel, auf die Frage "Was wäre wenn ...?". Überall finde ich wundervolle Ideen, die zu Geschichten werden könnten. Ich muss nur die Augen offenhalten,
dann werde ich reich beschenkt.

Gegenstromschwimmer Verlag: Welche Bücher liest du selbst ganz gerne und warum?


Chris: Ich bin beim Lesen sehr wählerisch. Dabei geht es mir nicht um den Namen des Autors oder darum, dass das Buch ein Bestseller ist. Es muss mir in seiner Gesamtheit gefallen. Der Schreibstil und die Erzählweise sind ausschlaggebend für mich und natürlich die Figuren. Stephen King kreiert wundervolle Persönlichkeiten, Sebastian Fitzek präsentiert grandiose Geschichten und Tess Gerritsen findet immer die richtigen Worte.

Gegenstromschwimmer Verlag: Was machst du außer dem Schreiben noch gerne in deiner Freizeit?


Chris: Ich verbringe sehr gerne Zeit mit unserem tierischen Familienzuwachs. Seit November 2018 haben wir einen kleinen Puggle (Beagle-Mops-Mix), den ich mindestens genauso gerne ärgere wie meine verständnisvolle
Partnerin. Und auch sportlich bin ich als aktiver Tischtennisspieler unterwegs. Das Team hat frisch den Aufstieg in die 2. Bezirksliga geschafft, da erwartet uns in der Saison 2019/2020 eine interessante Herausforderung.